Alex Buzina : 

Nachdem Alexander Buzina zu Zeiten der Prohibition beim Schmuggeln von Dosenbier erwischt wurde, teilte er sich einige Jahre die Gefängniszelle mit Django Reinhardt, welcher ihn in die Geheimnisse des swingenden Gitarrenspiels einwies. Nach einem gelungenem Ausbruch schlug er sich einige Jahre auf den Bühnen des Landes durch, wo er sein Publikum stets mit virtuosen Soli und mitreißenden Rhythmen zu begeistern wusste. Nachdem in den 80er Jahren die Gitarrenmusik immer mehr von elektronischen Klängen verdrängt wurde, war sein Engagement bei der blonden Carmen und ihrem Swing Kabarett, seine einzige Alternative zum Dschungelcamp.        

Alexander Buzina, geb. 1969, bekam seinen ersten Klavier- und Gitarrenunterricht im Alter von 12 Jahren. Nach Abschluss des Abiturs folgte das Studium der Jazz-Gitarre an der Musikhochschule in Arnheim und dem Konservatorium in den Haag. Inzwischen kann er schon auf über 30 Jahre Bühnenerfahrung in den verschiedensten Formationen und Stilistiken zurückblicken und seine Spielfreude ist nach wie vor ungebremst. 1998 gründete er seine eigene private Musikschule in Solingen.

http://www.dacapomusik-solingen.de/

Christian Schmidt :
Als Abkömmling einer Familie des Hochadels des Bergischen Landes , deren Namen hier nicht genannt werden darf, wurde er wegen des täglichen Spielens wilder Jazz Musik enterbt und in die Verbannung auf einen einsamen Berg in Wuppertal geschickt. Als Baron von Nützenberg ist er aber auf der Flucht vor den Paparazzi der Boulevard Presse und hat sich einer Tingel Tangel Gruppe unter der Leitung der blonden Carmen angeschlossen. Im Vertrauen darauf, dass zu diesen Veranstaltungen weder Presse noch Publikum kommen, fühlt er sich jetzt einigermaßen sicher und kann sich seiner Leidenschaft, dem Musizieren mit Saxophon und Klarinette, nun in aller Ruhe widmen." 

Geboren in Wuppertal, Hauptstadt des Bergischen Landes. Im Alter von 12 Jahren Klarinettenunterricht an der Bergischen Musikschule unter Prof. Michael Beck sowie erste Konzert- und Bühnenerfahrung im Jugendsinfonieorchester der Stadt Wuppertal unter Leitung von Prof. Dr. Hartmut Klug, es folgten über 10 Jahre lang Konzerte sowie Tourneen ins In- und Ausland. Parallel hierzu Saxophonunterricht, Studium und Mitgliedschaft / Solist in der Bigband der Bergischen Musikschule unter Leitung von Prof. Karlhermann Warschun. Mit 19 erste eigene Band, seitdem mit vielen Formationen europaweit unterwegs, u.a. Ascona Festival, Jazzfestival Burghausen, Enkhuizen Festival, Festival dei Laghi Varese / Italien, Femø Jazz / Dänemark, Hessen Jazzfestival Idstein, Worms Jazz & Joy, Villingen-Schwenningen swingt, Paris, u.v.m...  www.sax-live.com

Wolfgang Eichler :
WEMusik - das bedeutet Musik um ihrer selbst willen, immer verdammt nah am
Groove und einer Melodie, aber stets offen für alle Stile und Klangfarben.
Geboren im Sputnik-Jahr 1957, komponierte ich im Alter von fünf Jahren auf dem Akkordeon meinen ersten Hit ” Lieber Jonny “, was mir großen Beifall in der näheren Verwandschaft einbrachte. Danach ging es kontinuierlich bergauf: Mit 9 Jahren Stipendium für Klavier an der bergischen Musikschule Wuppertal, nach dem Abitur Klavierstudium Musikhochschule Köln, Institut Wuppertal, musikalische Leitung und Korrepetitor am Schauspielhaus Wuppertal. Dem Ruf in die Welt hinaus folgte ich als Pianist/Keyboarder in Galabands mit Künstlerbegleitung ( Ireen Sheer, Roy Black, Gunter Gabriel, Amerika-Tour mit Heino, etc. ). Seit den 90-ern komponiere und produziere ich Musik für Film und Fernsehen (ARD, ZDF, Das kleine Fernsehspiel, Kanal 4 TV-Kaiser, etc…) Auch im Kreuzfahrtsektor ergab sich ein weites Betätigungsfeld, zuletzt als Musical Direktor auf dem Traumschiff MS Deutschland, später auf der MS Europa. An Land bin ich zur Zeit als Pianist in der freien Theater- und Musik-Szene (Theater an der Luegalle, Düsseldorf, Kammerspielchen Wuppertal) mit Schwerpunkt Jazz/Latin tätig ( CD Wolfgang Eichler Quartett ) und präsentiere regelmäßig im Kontakthof Wuppertal meine eigene Unterhaltungsshow "Piano-Cafe".
Verheiratet mit Doris/Musiklehrerin, mache ich auch mit meinen Kindern Inga/Bass und Hendrik/Schlagzeug zukunftsorientierte, generationenübergreifende Musik.